4 Dinge die Sie ueber Google+ wissen sollten

by Urs E. Gattiker on 2011/07/20 · 6 comments 3.923 views

Laut Google CEO/Chef Larry Page hatte Google+ schon 10 Million Nutzer innerhalb von zwei Wochen. Im Vergleich, Facebook brauchte mehr als zwei Jahre um diese Zahl zu erreichen.

Artikel Quelle  - 4 Dinge die Sie ueber Google+ wissen sollten

Eine englische Version dieses Weblog Eintrages gibt es hier: 4 things to know about Google+

Was bringt uns Google+ im Verlgeich zu Facebook und sollte ein KMU es nutzen? Wir erklären Ihnen einige der Vorteile welche Google+ gegenüber Facebook hat und Dinge die man mit Vorsicht geniessen sollte.

Image - ComMetrics Blog Footprint.Nicht vergessen! Messen Sie den Erfolg Ihres Weblogs – nutzen Sie My.ComMetrics.com und verbessern Sie die Wirkung der Weblog-Inhalte.
CyTRAP Labs hilft Firmen die Ergebnisse in Sachen Social Media Nutzung zu verbessern. Kontaktieren Sie uns via Email über info [at] CyTRAP [dot] eu oder rufen Sie  +41 (0)44-272-1876 an.

1.  Warum sollte man Google+ nutzen; wen kann man erreichen?

Wie auch bei Facebook braucht es für Google+ eine Strategie. Social Media braucht sehr viel Zeit. Dies macht es notwendig das man Strategie und Ziele festlegt bevor man Zeit verschwendet.

Tipp 1: Brauchen Sie Google+ um Informationen von anderen Nutzern zu erhalten und teilen Sie mit Kunden Inhalte welche für diese von grossem Interesse sind. Ansonsten sollten sie Google+ nur in der Freizeit nutzen.

Nebenbei, um die eMails von Google+ klein zu halten demarkieren Sie alle nicht gewollten Benachrichtungseinstellungen in den  Google Account Optionen.

Wenn Sie unseren nächsten Weblog Eintrag schneller haben möchten – Twitter, Facebook, Xing und andere Tricks – dann tragen Sie doch einfach Ihre eMail unten ein, es lohnt sich:

2. Welche Inhalte soll man über Google+ verteilen?

Nachdem Sie den Grund für die Nutzung von Google+ einmal definiert haben (z.B. mit Freunden in Verbindung treten, Kunden mit interessanten Inhalten bedienen), müssen Sie für sich selber abklären welche Inhalte angeboten werden sollen (z.B. Videos, Checklisten oder Witze?).

Image - Google+ - Deciding the subject of your blog post will determine which of your circles you might send it to, such as associates, family or customers.

Sie können die Weiterleitung Ihrer Inhalte an andere Google+ Nutzer verhindern.  Einfach auf den den gelb markierten Knopf – wie oben angezeigt – clicken und Erneutes teilen deaktivieren  auswählen.

Tipp 2:  Wenn man einmal was auf Google+ publiziert hat kann man es nicht mehr zurücknehmen.

Die Google Terms of Service (TOS, Punkt 11.1 bis 11.3) legen fest, das:

By submitting, posting or displaying the content you give Google a perpetual, irrevocable, worldwide, royalty-free, and non-exclusive license to reproduce, adapt, modify, translate, publish, publicly perform, publicly display and distribute any Content which you submit, post or display on or through, the Services. This license is for the sole purpose of enabling Google to display, distribute and promote the Services and may be revoked for certain Services as defined in the Additional Terms of those Services.” (diese Nutzungsbedingungen konnte ich nur auf Englisch finden).

Erinnern wir uns, ähnliche Copyright Regeln gelten auch für Twitter und Facebook. Mit den obigen Nutzungsbestimmungen  hat Google das nicht alleinige Recht Ihre Inhalte anderswo zu publizieren und zu verwenden. Um die Urheberrechte sicherzustellen ist es empfehlenswert die besten Inhalte auf dem eigenen Blog zu publizieren. Man gibt dann auf Google+ oder Facebook nur noch einen Hinweis mit dem Link auf die Webseite des Unternehmens, wo die Checkliste oder der Bericht runtergeladen werden.

3. Welche Art von Inhalten sollte man auf Google+ teilen/verbreiten?.

Verschiedene Arten von Inhalten teilen wir mit verschiedenen Gruppen auf Google+ wie z.B.:

  • Öffentlich  ist ähnlich  wie ein Weblog Eintrag – die ganze Welt auch nicht Google+ Nutzer können den Eintrag lesen,
  • Ihre Kreise ist vergleichbar mit dem versenden eines Tweets an die Followers auf Twitter, und
  • Meine Kunden ist vergleichbar mit einem eMail Newsletter an die Kunden.

Ich limitiere die Nutzung von Google+ für Unternehmenszwecke tue dies aber unter meinem Namen wie dies Google verlangt. Google hält die Nutzer dazu an, sich mit ihrem Namen anumelden. Diese Politik bewirkt das Firmenprofile zur Zeit gelöscht werden.

Tipp 3:  Versuchen Sie Beiträge zu Posten in denen Leser zum Mitmachen (auf Neudeutsch: Engagement) animiert werden. Den Lesern Fragen zu stellen damit diese einen Kommentar schreiben kann hier als Beispiel dienen.
Ebenfalls bitte immer dem Prinzip  KISS folgen (keep it simple, stupid) Folge leisten.

4. Wie schränkt man die Sichtbarkeit des Neztwerkes ein?

Ich habe zum Beispiel einen Kreis einiger meiner Kunden auf Google+. Selbstverständlich möchte ich aus Datenschutzgründen nicht das deren Foto auf meinem Profil erscheint. Natürlich, wenn die Kundin dem zustimmt, kann das Foto anhand der EU Datenschutzbestimmungen Artikel 28 auf Google+ erscheinen.

Image - Google+ - PRIVACY - DATA PROTECTION - setting your options.
Oben rechts Google+ Optionen anclicken, dann auf Google+ Einstellungen.  Sie sehen dann das Bild wie oben, danach clicken Sie auf Profil und Datenschutz (blau markiert im obigen Bild).  Dann auf den gelbmarkierten Text clicken.
Image - Google+ - PRIVACY - whose profile picture will be visible on your Google+ page - protect your family members and clients.
Darauf erscheint das Bild wie rechts. Clicken Sie auf  Kreise (gelb markiert unten rechts). Dann können Sie entscheiden welche Fotos aus welchen Kreisen (z.B. Freunde) auf dem Profil erscheinen sollen. Nicht Markierung des Namens hat zur Folge das dieser Kontakt nicht mit Foto auf unserem Google Profil erscheint.

Tip 4: Einhaltung der EU Datenschutzbestimmungen ist Plicht - daher Familienmitglieder und Freunde wie auch Kunden zuerst fragen ob deren Foto auf Ihrem Profil erscheinen sollen. Respekt vor deren Privatsphäre ist empfehlenswert.

Notiz: Grosser Dank an @pamdyer, deren Weblog Eintrag “25 Google Plus resources, articles, and reviews to help you get started“  mich inspirierte diesen Beitrag zu schreiben.

Gratis Tool: Freeware – GClient  - downloaden – Desktop Client – App- für Google+

PS. Fügen Sie mich einem Ihrer Kreise auf Google+ bei  - ich werde Sie einem meiner Kreise zufügen, versprochen.

Sie haben eine andere Meinung? Warum nicht. Hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!
Ich habe eine Frage: Warum und wie nutzt Ihr Google+ oder weshalb nicht?  Ich freue mich auf Eure Kommentare unten.

PS. Intessanter Artikel: Google+ und der Hype, der keiner is

  • Pingback: DrKPI Urs E Gattiker

  • Pingback: DrKPI Urs E Gattiker

  • Pingback: MyComMetrics

  • Pingback: World Economic Forum

  • http://www.fuellhaas.com/ Karsten Füllhaas

    Google+ scheint mir betreffend Usability einfacher zu sein als Facebook.

    Wenn man als Unternehmen nicht Social Media-Experten und Nerds ansprechen will, ist ein umfangreiches Engagement auf Google+ sicher vefrüht. Zudem würde ich drauf warten, bis Google ein Angebot für Unternehmen/Marken lanciert hat, angekündigt ist soetwas ja bereits.

    Für Komm-Verantwortlicher eines Unternehmens würde ich empfehlen, einen persönlichen Account anzulegen, um die Mechanismen der Plattformen kennen zu lernen.

    Google wird sicher immer wieder zusätzliche Features einfügen, und die Plattform weiterentwickeln. 

    • http://commetrics.com/articles/2011-trends-get-better-roi-with-facebook-twitter-and-youtube/ Urs E. Gattiker

      Lieber Karsten

      Den Kommentar in Sachen: “Wenn man als Unternehmen nicht Social Media-Experten und Nerds ansprechen will, ist ein umfangreiches Engagement auf Google+ sicher vefrüht. ”

      Ich hoffe schon das Google+ nicht fast gleich wird wie Facebook, dann waere der Nutzen ja etwas limitiert für uns. Ich bevorzuge auch für den geschäftlichen Gebrauch eine Platform die mich nicht fragt ob ich ein Fan meiner Automarke, des Butters, usw werden will – für sowas habe ich wenig Zeit:

      - love butter but do you want to be friends with your butter on Facebook?

      Zusätzliche Features auf Google Plus sind gut aber bitte nicht die gleichen wie auf Facebook und nicht zuviele wenn es geht :-)  

      Karsten: vielen Dank für deinen Kommentar.

Previous post:

Next post: