CyTRAP Poll: 2012 Kundendialog und Engagement Trends

by Urs E. Gattiker on 2011/12/04 · 13 comments 3.907 views

Wir sind wieder in der Zeit des Jahre wo wir uns auf die Festtage vorbereiten und für das neue Jahr planen.

Die Digital- und Social Media Marketing Herausforderungen interessieren hier besonders.

Hiermit bitte ich Sie und andere Leser um Hilfe indem Sie in unserem Poll mitmachen zu den grössten Herausforderungen im Bereich von Digital- und Social Media Marketing für 2012..

Quelle des Artikels  – CyTRAP Poll: Die wichtigsten Trends für 2012

Ob Sie für eine gemeinnützige Organisation, Behörde, Grossfirma oder selbständig erwerbstätig sind, wenn Sie Social Media in Ihrer Arbeit nutzen (z.B. Twitter, Facebook, Blog, YouTube, Xing, Flickr oder studiVZ), dann ist diese Umfrage für Sie!


Vielen Dank für Ihre Teilnahme.

Natürlich werde ich über die Ergebnisse aufdiesem Blog berichten. In der Zwischenzeit bitte ich Sie sich hier mit Ihrere eMail Adresse einzutragen:

ComMetrics - benchmark your social media efforts - use our tool.Wie immer freue ich mich auf Kommentare Ihrerseits. Was denken Sie wird 2012 die grösste Herausforderung in Sachen Engagement Marketing oder Kundendialog oder Kundeninteraktion? 

Bitte schreiben Sie ein Kommentar unten!!


  • Pingback: CyTRAP

  • Pingback: MyComMetrics

  • Pingback: World Economic Forum

  • Pingback: Bernadette Bisculm

  • Pingback: CyTRAP

  • Stefano Rabe

    Super Umfrage.  Mein Problem ist die Zeit und dann ob ich den Antworten über Social Media auch wirklich trauen kann.

    • http://info.cytrap.eu/articles/social-media-marketing-fur-den-kmu Urs E. Gattiker

      Lieber Stefano

      Danke für Deinen Kommentar.  Zeit ist sicherlich ein Problem für die meisten von uns. Für Produktentwicklung ist die Frage interessant – kann man den Antworten trauen.

      Steve Jobs hat einmal sowas ähnliches gesagt wie wenn man Kunden fragt was Sie wollen kriegt man ein Nokia Telefon.  Apple fragt nicht und produziert ein iPhone welches dann vielleicht noch technisch anhand von Kunden Feedback verbessert werden kann und muss.

  • Pingback: CyTRAP

  • Volker Bannasch

    Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Gattiker, liebe Leser.

    Laut einer aktuellen IBM – Studie sind die vier größten Herausforderungen für CMOs
    (1.700 CMOs wurden weltweit befragt) der Umgang:

    • mit der „Datenexplosion“
    • mit Social Media
    • mit der wachsenden Zahl von Kommunikationskanälen und -geräten
    • mit den stetigen Änderungen im Verhalten der Verbraucher

    Kernaussage der Studie (Hauptherausforderungen):

    Wir haben gesättigte Märkten und dadurch größtenteils “Käufermärkte”,
    auf denen selbstbewusste, anspruchsvolle, mächtige (Social Media) und
    wechselwillige Käufer agieren.
    Es müssen also Konzepte entstehen, die eine dauerhafte Beziehung zum Kunden aufbauen und pflegen.

    Eine weitere Herausforderung ist der sinnvolle Umgang mit gewaltigen und weiter
    zunehmenden Datenfluten. Die Datenkomplexität wird enorme Ausmaße annehmen.

    Daten und deren Auswertung bzw. Verwendung sind wichtige Grundlagen für
    Entscheidungen und Handlungen. Auch das Marketing hat die Aufgabe zu messen und “Fakten” bereitzustellen. Für das eigene Handeln und für andere
    Unternehmensbereiche. Dabei ist die Ermittlung des ROI eine der zentralen
    Größen. Es scheint jedoch schwierig, diesen zu ermitteln, weil oft viele
    Parameter und Kosten nur teilweise oder gar nicht bekannt sind (z.B.
    Prozesskosten oder konkret zuteilbare Werbekosten zu Umsätzen, etc.).

    Kunden der neuen Generation muss ein konkreter Nutzen geboten werden, um
    dauerhafte Beziehungen aufbauen und pflegen zu können. Zudem müssen mehr Werte
    geschaffen und Ergebnisse deutlich messbarer werden. Es wird außerdem gefordert
    bzw. die Notwendigkeit gesehen, das Marketing mit der IT und dem Finanzwesen zu
    verzahnen. Es sollte in neue Technologien investiert werden und ein gemeinsames
    valides Zahlenverständnis muss gewährleistet werden (Messbarkeit – > Rechtfertigung; Schnittstellenthematik).

    Im Grunde sind die Ergebnisse der Studie deckungsgleich mit den Argumenten der
    ViaConsilium GmbH. Zur Verdeutlichung haben wir ein entsprechendes Produktblatt
    „Marketing Excellence“ entworfen, das ich gerne an Interessenten aushändige.

    Beste Grüße und ein frohes Weihnachtsfest
    Volker Bannasch

    Link zur Studie: http://www-935.ibm.com/services/us/cmo/cmostudy2011/cmo-registration.html
    Link zu unserem Angebot: http://www.viaconsilium.de/marketing_prozesse.html

    • http://info.cytrap.eu/articles/social-media-marketing-fur-den-kmu Urs E. Gattiker

      Lieber @cb2ebcc3928107584f4009754b2609d5:disqus Herr Bannasch

      Vielen Dank fuer diesen Beitrag. Speziell interessant finde ich die Sache mit der Datenflut welche uns allen natürlich zu schaffen macht.
      Interessant ist auch und ich zitiere: 
      “Dabei ist die Ermittlung des ROI eine der zentralenGrößen. Es scheint jedoch schwierig, diesen zu ermitteln, weil oft vieleParameter und Kosten nur teilweise oder gar nicht bekannt sind (z.B.Prozesskosten oder konkret zuteilbare Werbekosten zu Umsätzen, etc.).”  

      Das es schwierig ist den ROI zu ermitteln ist uns natürlich allen klar.  Was mich aber beunruhigt ist das wir überhaupt über diesen sprechen müssen.  ROI gehört ins Finanzwesen aber nicht Marketing.  

      Anstatt auf den ROI konzentrieren wir uns vielleicht besser auf eine Kosten und Nutzen Analyse (cost-benefit analysis) und stellen sicher das wir alle Kosten erfassen und die Parameter festlegen. Wir machen dies mit einer systematischen 

      ==> Social Media Audit Analyse (– anclicken)

      Der Report ist auf jeden Falle lesenswert und gut fuer Anregungen.  Vielen Dank und Fröhliche Weihnachten.

      Urs @CyTRAP:twitter

  • Stan Albers | Löwenmut

    Hi Urs E. Gattiker
    ComMetrics, it is a pity that I could not give multiple answers, as
    all possibilities for answering you offer are worth considering. I missed one:

    We would love to have growth, more followers, more “friends”.

    In the end, I decided B: not being seen in the wealth of posts.
    That indeed is a problem.Just a little bit of our experience: It took us some time to convince everybody in our institution that a social media presence is important. As

    – 2010 was the year of pioneering,
    – 2011 was the year of establishing our social media presence. We are quite proud of it!
    – 2012 will be the year of getting this presence doing its job for us. That is a handicraft kind of thing ahead of us, you sure know.

    For now no more here – others should vote to and see the results by themselves.

    • http://info.cytrap.eu/articles/social-media-marketing-fur-den-kmu Urs E. Gattiker

      Lieber @1e2a9d6ba5f25a44b98efc121b057c77:disqus   

      Thanks so much for this insightful comment you posted above. Seems a bit related to @cb2ebcc3928107584f4009754b2609d5:disqus ‘s comment that also pointed out the issue with making sens out of these data coming your way thanks to social media.

      Die Resonanz zu messen ist natuerlich sehr schwierig. Aber ich kann es mir hier nicht verkneifen unser Produkt zu erwaehnen, mit dem: 

      ComMetrics Footprint (click to be connected) 

      wird das Ganze ein wenig einfacher :-) wenigstens was Twitter Resonanz, Blog Impakt und Influenz betrifft. 

      Stan, danke für Deinen Beitrag und viel Glück im 2012.  Wir machen ja was mit Euch auf dem Blog hier …. Anfangs Januear.  Habe auch schon was auf Google + gestartet

      Mal sehen was für Antworten wir kriegen werden.  Urs @CyTRAP:twitter 

  • http://info.cytrap.eu/articles/social-media-marketing-fur-den-kmu Urs E. Gattiker

    Lieber @cb2ebcc3928107584f4009754b2609d5:disqus ich glaube wir sind nicht so weit voneinander weg.

    ROI kann man mit Marketing oder Social Media nur sehr ungenau messen. Auch fuer die Heizung oder das Telefon berechnen wir ja auch kein ROI weil wir es nicht können (d.h. zuviele Annahmen, Schätzungen und zuwenig Fakten).

    Was wir jedoch können ist ob z.B. ein FAQ oder eine Social Community hilft die Anzahl der Anrufe auf die Hotline zu reduzieren. Dies resultiert sehrwarscheinlich auch in zufriedenere Kunden (siehe Umfrage) und tiefere Kosten bei der Hotline.  Aber was ist mit dem ROI?

    Auch ein Inserat sagt mir nicht unbedingt wieviel Einfluss dieses auf den ROI oder gesammtelte Spenden (für eine Charity) haben könnte.  Trotzdem inserieren wir und machen Image Spots am Fernsehen…

    Wie lösen Sie dieses Problem?

Previous post:

Next post: