Apple will Swatch Group übernehmen

by Urs E. Gattiker on 2013/03/24 · 7 comments 2.249 views

Uhrenindustrie
Wie es war: Mit Innovation zum Erfolg – Swatch 1983.
Aber Innovation alleine – siehe Kodak – reicht nicht.

Schlagwörter: Smartwatch, Strategie, Trendwatch, Technologie, Export

Image - iPhone 4 - now trouble in the classroom - iPhone does not deliver the learning effects teachers may have hoped for
Technologie und Innovation führen dazu das Märkte sich entwickeln. Ebenfalls verhelfen  Kundenwünsche neuen Produkten zum Erfolg.

Nicht nur das Internet hat unsere Welt verändert. Auch das Smartphone eröffnet uns noch bis vor kurzer Zeit ungeahnte Möglichkeiten.

Doch was sind die Trends für 2014 – 2016 und wird Apple die Swatch Group übernehmen?

PS: regelmässige Updates über die neuesten Mobile Trends gibt es über unseren Newsletter .

Ein wenig Geschichte

1973 stellt Motorola der Welt das erste Mobiltelefon genannt DynaTAC (Dynamic Adaptive Total Area Coverage) vor. Bei einer öffentlichen Veranstaltung  wird der erste Anruf eines privaten Nutzer mit diesem Handy gemacht.

Am 13. Juni 1983 wurde das DynaTAC das erste serienmässig hergestellte Mobiltelefon der Welt.  Sein Gewicht war 800 Gramm und Kaufpreis war ca $4,000.

Das DynaTAC konnte 30 Rufnummern speichern und der Klingelton war nicht konfigurierbar.

Swatch rettet die Schweizer Uhrenindustrie

Vor 30 Jahren – 1983 – erschien die Swatch auf dem Markt zu einer Zeit wo die Schweizer Uhrenindustrie von der ‘low-price’ Konkurrenz aus Japan hart bedrängt wurde.

iTunes Handy ROKR: Ein Flop für Apple und Motorola

Bevor Steve Jobs mit Apple das erfogreiche iPhone auf den Markt brachte, versuchte Apple zusammen mit Motorola das iTunes-Handy ROKR 2005 auf den Markt zu bringen. Als Musikabspiel-Gerät konnte es nur 100 Lieder speichern und ein Herunterladen von Musik über das Mobilfunknetz war nicht möglich.

Siehe auch: Die sieben Flops von Steve Jobs

Apple überholt Nokia

Im Jahr 2009 war Apple mit seinem iPhone für rund 2% der 1.1 Milliarden verkauften Mobiltelefonen weltweit verantwortlich.   Steve Jobs erkärte damals stolz, dass in diesem Jahre Apple das erste Mal mehr Umsatz mit seinen iPhones machte als Nokia.

Google Android überholt Apple

2011 wurden immer mehr Smartphones mit dem Google Android Betriebssystem verkauft. Im 1. Quartal 2009 war der Marktanteil von Android noch1.6 Prozent und stieg auf 10.6 Prozent für das 2 Quartel 2010. Damals schätzte man, dass im 4. Quartal 2012 dieser Anteil auf 18.6 Prozent steigen würde.

Fotokonzern Kodak geht in Insolvenz

1890 brachte Eastman der Firmengründer von Kodak die erste Kamera auf den Markt. Doch am 19. Januar 2012 musste Kodak Insolvenz anmelden.

Im Jahresbericht 2000 hatte die Firma noch versucht das Steuer herumzureissen. Die Unternehmung verpasste sich eine neue Strategie. Der Fokus wurde dabei ganz auf den “Infoimaging” Markt – Digitale Hardware, Software und Online Dienstleistungen – gesetzt.  Doch es war zu spät.

Siehe auch: Was ging bei Kodak schief?

ANKKLICKEN - Jahresbericht der Firma Swatch - auf Schweizer Mundart - runterladen - download - James Bond to the rescue

Nächster Kampfplatz: Technologie und Armbanduhr

Kodak fiel den radikalen Entwicklungen im digitalen Markt zum Opfer. Digitale Kameras machten die meisten Kodak Produkte wie Filme, usw. überflüssig. Jetzt scheint mir das sich eine ähnlich radikale Marktveränderung  am Uhren Himmel abzeichnet.

Für die Schweiz nicht ungefährlich. Zum Beispiel, jährlich werden weltweit Uhren im Wert von ca $50 – $60 Milliarden verkauft.  Fast die Hälfte davon kommt von Schweizer Herstellern.  Der Durchschnittspreis für Uhren ist ungefähr $825.  Für diesen Preis erhält der Kunde neben der genauen Zeitangabe aber auch ein Fashion oder Mode-Accessoire.

Ca 1/3 des Marktes von 20 Milliarden für Uhren mit einem Durchschnittspreis von unter $500 sehen Experten als den Markt für Smartwatches. Immer mehr werden solche ‘intelligenten’ Uhren, Brillen (Google) und andere Dinge (siehe Nike) welche man am Körper trägt als Verlängerung des Smartphones betrachtet.

Solche Uhren wie  Pebble, I’m Watch und bald wohl auch Apple mit der iSmartWatch können auch für die Swatch Group und einiger ihrer Marken eine Bedrohung sein (James Bond – 007 wird es wohl für Omega richten).  Die Smartwatches der Swatch Konkurrenz bieten Kunden neue Möglichkeiten wie Apps für Golfer oder aber solche zur Abwicklung von Bankgeschäften (d.h. mit Hilfe der Bewegung des Handgelenkes). Die Armbanduhr wird immer mehr ein verlängerter Teil des Smartphones. Und hier (siehe Geschichte oben) sind einige Weltkonzerne wie Apple, Microsoft, Nokia usw interessiert, sich einen Teil des Kuchens zu sichern.

Wird the Swatch Group es schaffen:

- diesen Trend zum eigenen Vorteil zu nutzen, oder aber sich
- diesem erfolgreich zu widersetzen?

Was immer es sein wird, ich hoffe die Swatch Group wird nicht wie Kodak ein Opfer der Marktentwicklungen.

Gutes Marken-Management, Design und innovative Produkte der Swatch lassen jedoch hoffen, dass das Unternehmen auch diese Bedrohung meistern wird.  Deshalb ist auch eine Übernahme von Apple durch Swatch eine Option für die Swatch Group, oder aber auch nicht :-)

Weitere Infos: Swatch Jahresbericht – mal anders – nicht auf Hochdeutsch sonder auf Schweizerdeutsch

Tipp: Weitere Informationen zum  Thema Strategie, Marketing, Markt, Kennzahlen (anklicken – Suchauftrag wird ausgeführt).

ZL:NG | @CyTRAP schreibt: Apple will Swatch Group übernehmen

Bitt hinterlassen Sie einen Kommentar unten. Danke.


Urs E. Gattiker, Ph.D. - CyTRAP Labs - ComMetrics.
Der Autor: Diesen Beitrag hat  Urs E. Gattiker geschrieben, ein Social Media Marketing & Strategie Experte. Urs schreibt über die Verbindung von Datenschutz, Compliance, Social Media und Marketing. Sein neuestes Buch Social Media Audit: Measure for Impact erschien im Dezember 2012 bei Springer Science Publishers. Am nächsten Buch schreibt er zur Zeit fleissig
Vernetzen Sie sich mit dem Autor über:  Twitter | Google+ | Xing
Haben Sie Fragen – Anregungen? Ich freue mich auf Ihren Anruf.

 

 

  • Markus Kessler

    Ich bin ja gespannt, wie sich diese Szene weiterentwickelt. Gibt es eigentlich schon eine Swatch-App? Und vielleicht auch in Schweizerdeutsch?
    Liebe Grüsse
    Markus

    • http://commetrics.com/articles/13-contest-social-media-audit-get-my-book/#disqus_thread Urs E. Gattiker

      Lieber Markus
      Danke fuer den Kommentar. Gespannt sind wir alle glaube ich :-)

      Swatch-APP – glaube ich kaum.
      Übrigens es gibt nicht mal die Möglichkeit auf einem Blog bei der Firma einen Kommentar zu hinterlassen…. Social Sharing ist nicht Teil des Marketingkonzeptes der Swatch Group.

      Da sind sich Apple und Swatch sehr ähnlich.

      Grüsse Urs @CyTRAP:twitter

      • http://commetrics.com/articles/13-contest-social-media-audit-get-my-book/#disqus_thread Urs E. Gattiker

        Markus

        Hier noch eine Grafik vom Economist.

        Swatch ist nicht nur stark im Uhrenbusiness sondern auch im Parts/Teilchen Geschäft dominierend.
        Zum Beisiel die Nivorax-Far – Tochtergesellschaft produziert 90% aller Spiralfedern welche in Schweizer Uhren eingebaut werden.

        ETA stellt über 70 Prozent der Uhrenwerke her welche CH-Hersteller verwenden.

        Da hat die Swatch Group sich wirklich eine Marktdominanz erschaffen.

        Swiss watchmakers. Time is money. An industry ripe for a shake-up – ANKLICKEN – URL führt zum Artikel

        Wünsche einen guten Wochenstart! Grüsse Urs @CyTRAP

  • Roberto

    Guter Beitrag Urs
    Google und seine Armbanduhr mit dem Android System sollte man vielleicht nicht vergessen.
    Sicherlich wird diese eine gute Intgration mit Google+ sowie Gmail und Google Search offerierent.

    Auch Samsung ist anscheinend darand in den nächsten Monaten eine Smartwatch auf den Markt zu bringen.

    Vielleicht bringt Swatch ja auch eine ….. einige Spatzen pfeiffen es von den Dächern. Aber vielleicht mehr Wunsch als mögliche Zukunft… ich weiss es nicht.

    Roberto

    • http://commetrics.com/articles/13-contest-social-media-audit-get-my-book/#disqus_thread Urs E. Gattiker

      Roberto

      Vielen Dank für Deinen Kommentar. Nein ich weiss nichts genaues ¨ber eine Google Uhr ausser was hier steht – die Uhr kommt noch dieses Jahr:

      Google is working on a smart watch, too (einfach URL anklicken)

      Aber wer weiss, vielleicht gibt es ja noch weitere Hersteller die in diesen Markt einsteigen wollen. Samsung ist interessant…

      Danke für den Kommentar.

      Urs
      @CyTRAP

  • http://www.maechler.me/ Eric-Oliver Mächler

    nun google’s geschäft basiert ja bisher eigentlich wie die auf facebook auf reiner luft. sollte das web abgeschaltet, oder total unter staatlicher kontrolle fallen werden diese firmen ziemlich schnell pleite gehen. darum ist es wichtig, dass diese firmen sich bereit abstützen. ich bin überzeugt, dass in ein paar jahren ein google auto, google uhren, google brillen, google häuser, google flugzeuge, google pharmazie und evtl sogar google nahrungsmittel herstellt.

    die kleinen firmen werden mit der zeit von den grossen fertig gemacht und irgendwann gibts nur noch die 12 bigplayer auf der welt die alles dominieren…

    ist das für den konsumenten gut, das bezweifle ich

    schaut euch sci-fi literatur an – dann seht ihr wohin unsere reise geht

    • http://commetrics.com/articles/13-contest-social-media-audit-get-my-book/#disqus_thread Urs E. Gattiker

      Lieber Eric-Oliver Mächler:disqus

      Vielen Dank für den Kommentar

      Das Google schon bald mit einer Uhr rauskommt wird je länger je mehr Tatsache.

      Uebrigens, auch Swatch hat eine dominierende Position im Uhrenbereich was Herstellung von kritischen Teilchen bedingt (z.B. Uhrwerk, Spirale, etc.) (siehe Economist Grafik – Antwort von mir an Markus Kessler).

      Für kleine Firmen ist es – egal welche Industrie – nicht immer einfach wie ich diese Woche am eigenen Leibe erfahren musste. Grosse Lieferanten werden oft bevorzugt denn diese können alles aus einer Hand offerieren – ob preiswert und – value for money – ist dabei oft nebensächlich.

      @eric_maechler:twitter da kann ich nur sagen – klein aber fein. Wpnsche Dir Frohe Ostern und Gutes Schaffen nächste Woche.

Previous post:

Next post: